Magnesium...

… das Salz der Muskeln und Nerven.

 

Heute sitze ich auf der Sonnenterrasse in Feldkirch und lasse mir in der Mittagspause die Sonne ins Gesicht scheinen. Höre dazu einen sehr coolen Song und esse meinen Couscous Salat mit dem besten Bio-Hanföl und diversen, auch genialen, Zutaten.

 

Es war herrlich. Dann viel mir ein, dass in Feldkirch das Poolbarfestival stattfindet, welches ich – kulturbewusst wie ich bin – gerne besuchen gehen möchte. Was ich natürlich auch machen werde. Allerdings kam mir prompt das letzthin Gelernte in den Sinn. Nur schon für ein Glas Alkohol braucht der Körper drei (ja richtig gelesen - DREI) Tage um ihn aus unserem Körper zu katapultieren. Ich muss dazu sagen, ich trinke ganz wenig bis kaum Alkohol, aber wenn dann schmeckt mir ein Cubralibre (am liebsten von meinem Schwager zubereitet) oder ein gutes kühles Colaweizen doch sehr gut so zwischendrin. Naja, irgendwie muss ich nun drei mal überlegen ob ich mir ein Gläschen gönnen möchte. Auch der Magnesiumhaushalt rasselt in den Keller, da das Magnesium seinen Teil beiträgt um den Alkohol aus dem Körper zu schleudern….

 

Resumé: Ab und an ist ein Gläschen absolut nicht verkehrt, im Gegenteil – ein GENUSS! Allerdings sollte die Magnesiumzufuhr in den nächsten drei Tagen signifikant erhöht werden und es wirklich bei „ab und an“ belassen. Dafür umso mehr genießen :)

 

Auch generell gilt, viel Magnesium am Tag zu sich zu nehmen. Warum? - Mindert Muskelkrämpfe, die Stressempfindlichkeit wird geringer, Herzrhytmhusstörungen lassen sich eindämmen und für eine Mütze gesunden Schlaf ist es auch von Vorteil. Auch nach dem Sport ist es sehr sehr wichtig. Natürlich möchte ich auf diesem Weg keine Mindestempfehlung aussprechen, aber diese liegt weit über der Dachempfehlung :) Macht euch gerne schlau darüber.... Wissen ist Macht.

 

... Gesundheit ist eine leicht verderbliche Ware...

© Dr. rer. pol. Gerhard Kocher (*1939)

 

Tipp: zu jedem Glas Alkohol am besten eine Vitamin C Kapsel oder Brause dazu nehmen (mit klarem „kalten“ Wasser.. wer kennt diese Lied noch?.. Jugenderinnerungen kommen hoch :D) - der Kater am nächsten Morgen sollte halb so arg sein. Auch die Wasserzufuhr zwischendrin ist so gesichert. Soll keine Motivation zur übertriebenen Alkoholaufnahme sein. Aber das Kopfweh lässt sich etwas eindämmen. -> warum das so ist, werde ich ein anderes mal separat schreiben sonst wird es zu lange.

 

Schwungvolle und sonnige Grüße aus dem schönen Vorarlberg :)

 

Eure Kim